Sachkunde zur Bekämpfung von Nagetieren als Schädlinge unter Einsatz von Rodentiziden gem. Anhang I Nr. 4.4 GefStoffV

670,- € netto

Der Kurs erfüllt die Anforderungen, um gemäß Gefahrstoffrecht eingestufte Rodentizide und Antikoagulanzien zur Bekämpfung von Nagern einzusetzen (Gefahrstoffverordnung). Weiterhin ist der Kurs gesetzlich verpflichtend für Personen, die berufs- oder gewerbsmäßig regelmäßig Wirbeltiere betäuben oder töten (Tierschutzgesetz).

Seminarinhalte
  • Einführung in die Schädlingsbekämpfung und relevante Gesetze. Die Schädlingsbekämpfung berührt viele gesetzliche Vorgaben und Verordnungen. Hier wird ein kleiner Überblick über die für die geltenden Vorschriften geschaffen und Umsetzungshilfen besprochen.
  • Vertiefung – Verhalten und Biologie von Nagern. In diesem Teil werden die Biologie von Nagern und deren Verhalten vertieft. Die Grundlage sind die im Sachkundekurs zum Töten von Wirbeltieren vermittelten Inhalte.
  • Bekämpfung von Ratten und Mäusen. Hier werden die im Sachkundekurs vorgestellten Methoden präzisiert und das Vorgehen bei Befall vorgestellt. Hauptsächlich geht es hier um die fachliche Anwendung von Nagerbekämpfungsmitteln, die integrierte Schädlingsbekämpfung und das Resistenzmanagement, sowie um den sicheren Umgang mit Boiziden.
  • Wirkungsweise von Rodentiziden. Der Teilnehmer soll einen Überblick über die Wirkungsweise, die Gefahren und Risiken beim Einsatz von Antikoagulanzien bekommen, in Zusammenhang mit den Techniken zur Risikominimierung (Primär- und Sekundärvergiftung, Umweltschutz). Außerdem werden Anwendungstechniken und Vorgehensweisen inkl. der Dokumentation der Maßnahmen vorgestellt, sowie der Gefahrenanalyse und Risikobewertung.
  • Bekämpfung von Ratten in der Kanalisation. Besonderheiten bei Bekämpfungsmaßnahmen in der Kanalisation, inkl. Planung, Ablauf und Dokumentation.
  • Bearbeiten von Fallbeispielen. Hier soll anhand von Fallbeispielen die erlernten Praktiken vertieft werden.
  • Schriftliche Abschlussprüfung
Voraussetzungen
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache (mind. Sprachniveau B2), Abschluss einer allgemeinbildenden Schule, Verstehen von Fremdwörtern.
  • Die vorhandene Sachkunde gem. §4 Tierschutzgesetz ist Voraussetzung für die Teilnahme (Zertifikat muss vorliegen) 
  • Bestätigter Erfahrungsnachweis über eine mind. 3 monatige Praxiserfahrung im Bereich der Schädlingsbekämpfung. Diese Praxiserfahrung muss mittels des Formulars “Erfahrungsnachweis Schadnager” schriftlich bestätigt werden. Das Formular muss vollständig ausgefüllt, unterschrieben und gestempelt vor Kursbeginn vorgelegt werden (per Mail, per Post oder persönlich zu Beginn des Kurses). Dies ist eine behördliche Vorgabe! Ohne diesen Arbeitsnachweis ist keine Kurs-Teilnahme möglich!”
Besonderheiten

Dieser Kurs kann für den Grundlagenkurs gemäß TRGS 523 angerechnet werden.

Dauer

3 Tage

Kurstage jeweils von 8:30 Uhr bis 16:30 Uhr.

Teilnehmer*innenzahl

Max. 20 Teilnehmer*innen.

MitarbeiterInnen, die berufsmäßig oder gewerblich Wirbeltiere töten, Hausmeister, Kanalarbeiter, Gebäudereiniger, Hygiene-Fachkräfte (sofern es zu deren Aufgaben gehören wird), etc.

Abschluss

Schriftliche Prüfung (teilw. Multiple-Choice) > Dauer: 45 min.

Behördlich anerkanntes Zertifikat für die Anwendung von Antikoagulanzien gem. Gefahrstoffverordnung eingestufter Rodentizide, u.a. Antikoagulanzien